Orgelwerke

Einhausen (Hessen), St. Michael

Neubau | II/23 | 2013 | Opus 1000

Die Kath. Gemeinde Einhausen hat eine neue Orgel aus unserer Werkstatt erhalten. Der Kirchenraum ist dreischiffig im neoromanischen Stil angelegt. Das prägende Stilelement der Kirchenrückwand ist eine große Rosette, die jetzt von der üppig disponierten Orgel, unserer Opus Nr. 1.000, eingerahmt wird. Für unsere Werkstätte typisch, lässt sich die Traktur sehr gut kontrollieren, obwohl der Spieltisch freistehend ist. Die elektrische Registertraktur ist mit einer Setzeranlage ausgestattet.

Disposition und Intonation orientieren sich an Instrumenten des beginnenden 19. Jahrhunderts im süddeutschen Raum mit einem fein differenzierten Schwellwerk. Zusammen mit den sehr zuverlässig arbeitenden Registern der Pedaltransmissionen ergibt sich bei dieser Registeranzahl eine enorme Vielseitigkeit, die durch unser expressives Windsystem, mit leicht ansteigendem Winddruck bei vollem Spiel, besonders unterstützt wird.

Disposition

I. Hauptwerk C-g3

  1. Bordun 16'
  2. Principal 8'
  3. Konzertflöte 8'
  4. Rohrgedeckt 8'
  5. Salicional 8'
  6. Octave 4'
  7. Hohlflöte 4'
  8. Quinte 2 2/3'
  9. Octave 2'
  10. Mixtur 4f 1 1/3'
  11. Fagott 16'
  12. Trompete 8'

II. Schwellwerk C-g3

  1. Flauto Traverso 8'
  2. Geigenprincipal 8'
  3. Gambe 8'
  4. Schwebung ab c0 8'
  5. Fugara 4'
  6. Nasat 2 2/3'
  7. Gemshorn 2'
  8. Mixtur 3-4f 2'
  9. Terz 1 3/5'
  10. Fagott-Oboe 8'
    Tremulant

Pedal C-f1

  1. Violon 16'
    Subbass 16' Transmission aus HW
    Octavbass 8' Transmission aus HW
    Flöte 8' Transmission aus HW
    Gedecktbass 8' Transmission aus HW
    Octave 4' Transmission aus HW
    Fagott 16' Transmission aus HW

Koppel:
II/I, I/P, II/P
mechanische Spieltraktur, elektrische Registertraktur mit Setzeranlage
frei stehender Spieltisch