Orgelwerke

Kopenhagen-Virum 2003

Eine besondere Herausforderung bei diesem Projekt war der äußerst beschränkte Platz, der vorgegebene Prospekt und ein Raum ohne Nachhall. Trotzdem erreicht dieses Instrument eine unglaubliche Fülle. Die Intonation ist so kultiviert und ausgeglichen, dass auch für den sehr nahe beim Instrument sitzenden Zuhörer ein geschlossenes und farbenreiches Klangbild entsteht.

Disposition

I. Rygpostiv C-g3

  1. Rørfløjte 8'
  2. Principal 4'
  3. Gedaktfløjte 4'
  4. Quint 2 2/3'
  5. Gemshorn 2'
  6. Terts 1 3/5'
  7. Oktav 1'
  8. Krumhorn 16'

II. Hovedværk C-g3

  1. Gedakt 16'
  2. Principal 8'
  3. Bordun 8'
  4. Oktav 4'
  5. Rørfløjte 4'
  6. Cornet 3f ab f 2 2/3'
  7. Oktav 2'
  8. Mixtur 3-4 kor 1 1/3'
  9. Trompet 8'

III. Svelleværk C-g3

  1. Salivional 8'
  2. Voix celeste 8'
  3. Brokflœjte 4'
  4. Fugara 8'
  5. Traversflœjte 4'
  6. Oktavino 2'
  7. Obo 8'
  8. Vox humana 8'

Pedalværk C-f1

  1. Subbas 16', Oktav 8' Tr, Bordun 8' Tr
  2. Znk 5 1/3' + 3 1/5'
  3. Oktav 4'
  4. Cello 8'
  5. Quartian 2 Kor 2 2/3'
  6. Fagot 16'

Koppeln und Spielhilfen:
HV + RP; HV + SV; PV + HV; PV + RP; PV + SV; PV + SV 4'

Doppelregistratur, 3 Keilbälge, Setzer mit 5760 Kombinationen